Projekt Farbe bekennen 2010: HELLGRUEN

knoedelrezept
Das war jetzt aber gar nicht so einfach etwas mit der Farbe „hellgrün“ zu finden. Normales Grün ok… das gibts ja wirklich überall, aber h e l l g r ü n??? Naja, ich bin jetzt doch zufällig in meinem Archiv fündig geworden. Ein Bild von vor zwei Jahren bei einem Besuch der Krimmler Wasserfälle. Ihr könnt die Knödel mal nachkochen, sie schmecken sehr gut. Ein typisches Gericht der Pinzgauer Küche. Dieser „Zinken“ da am linken Bildrand ist übrigens meiner – mein Bruder behauptet seit zig Jahren, dass – wenn man mich mit der Nase in einen Baum schlagen würde, ich aufrecht stehend schlafen könnte…. Ganz schön gemein gell! 🙂

16 thoughts on “Projekt Farbe bekennen 2010: HELLGRUEN

  1. Sehr originell umgesetzt – inklusive Rezept und Nase 😉 Ist doch nicht so schlimm – die von Pinoccio ist länger …
    Fröhliche Grüße
    pETRA

  2. Hallo Anne,
    die Aufgabe „Hellgrün“ hast Du klasse gelöst! Das Rezept werd ich nicht nachkochen, denn
    Knödel sind nicht so mein Ding 🙁 Da steh ich lieber auf Kartoffeln in allen Variationen 🙂

    Liebe Grüße
    Eveline

  3. Huhu Anne, Dein Blog läuft ja wieder, klasse 🙂

    Und das Grün ist ja schon toll, erst mal dieses auf dem Rezept und dann noch Dein passender Pulli/Sweatshirt dazu. Klasse. Und das Ganze gibt einen schönen Kontrast zu Deinem Stupsnäschen 😉

    Tschüssi
    Rolf

  4. Gemeinheit, ich seh keinen Zinken! Und ich wuerd des auch gern nachkochen, bloss hab ich echt keine Ahnung, wie ich Bierkaese in Montreal finden koennt.. genau gesagt weiss ich netmal, wie des ausschaut, oder was ich als Ersatz hernehmen koennt.
    Knoedelbrot ist auch net einfach zu bekommen, aber ich nehm mal an, ich koennt einfach Semmeln hart werden lassen und die dann zerschneiden?
    Musst mal mehr so Rezepte einstellen, dann kann ich mir hier in der Ferne wenigstens auch mal was Heimisches kochen! 😛
    Bussiiiii! Deine Tochter

    1. Huhu… halloooo… Anja, für das Knödelbrot muss man doch die Semmeln nicht hart werden lassen. Man nimmer dafür normale Semmeln (gibts sowas überhaupt bei euch.. da gibts doch nur dieses „Schlabberbrot“ …. bähh…. und dann schneidest Du die Semmeln ganz fein in Scheiben – fertig. Und Bierkäse..? Du magst doch gar keinen Käse!!! Nimm doch einfach Speck und würfel den, dann hast Du plötzlich Speckknödel. Dieses Rezept ist im Übrigen aus Österreich – das is nix hiesiges, gell!

      Bussiiiii

    2. Jetzt hab ich uebrigens auch deine Nase gefunden.. die hab ich aufs erste Mal mit nem Baumstamm verwechselt 😛
      Und ich probiers mal mit Speck, und klar gibts bei uns Semmeln! 😛 Soooo hinterm Mond leben wir auch nicht, haha!

  5. Erstens sind die Krimmler Wasserfälle wunderschön, zweitens schmecken Käspressknödel wirklich supergut, drittens ist das Hellgrün fein umgesetzt, viertens liebt dich dein Bruder sehr, denn was sich liebt, das neckt sich doch oder? ;-)))))

    Hungrige Griassle, Eveline

  6. Also —- zuerst mal, Dein Bruder ist aber ganz schön gemein!!!! ;-)) *lächle*

    Aber ich denke das ist absolut nicht böse gemeint, eine Scherzerei wie sie nur bei Geschwistern, die sich gut verstehen, möglich ist. Und darum wirken die Worte auch eher liebenswert als gemein auf mich.
    Das Photo paßt phantastisch als Beitrag zu „hellgrün“ so ein zartes helles Grün, was außerdem sich noch in verschiedenen Objekten (Pulli, Rezept, Pflanzen) zeigt, das ist schon gut überlegt und ausgesucht.
    Die Nase am Bildrand finde ich echt super.
    LG
    Agnes

    1. Achja, mein Bruder… der ist ein altes Lästermaul und zieht eigentlich jeden durch den Kakao – querbeet 🙂 Aber seltsamerweise nimmt ihm das nie jemand übel – mich eingeschlossen.

      lg Anne

  7. Das ist ein eindeutig bayrisches Rezept. Man bekommt Bier aus Thailand und den USA, Rum aus Kuba, exotische Früchte aus aller Welt, aber Knödelbrot (ok, ok das sind Semmeln, haben wir auch nicht, nur Brötchen 😉 und Pinzgauer Bierkäs??? Oh ne, oh ne… aber Nürnberger Rostbratwürste gibt es bei uns 😉
    Spaß beiseite, das Grün ist ja wohl genau passend. Und…mein Bruder war nie so frech, er ist eindeutig ein ganz Lieber, manchmal zu lieb. Aber ihr kommt zurecht? lg aNette

  8. Hallo Anne
    Boaaah, der ist aber frech !!! 😉 und trotzdem musste ich gerade über den Satz lachen, den habe ich so noch nicht gehört. Das Foto ist ja klasse, was ich besonders witzig finde, weil es ein Archivfoto ist, dass der Pulli gleich auch noch passend in Hellgrün ist….lach. Wie für das Projekt gemacht. Liebe Grüsse und Dir noch einen schönen Tag. Simone

  9. was ist das denn nochmal für einen knödel? und wo kriegt mann inm hohen norden knödelbrot?? ich würde das ja gern nachkochen und auf meinem fodd.bog präsentieren 😉

    1. Guten Morgen, das mit dem Knödelbrot ist sehr einfach, das gibt es wirklich überall. Das sind ja nur in ganz dünne Scheiben geschnittene Semmeln. Meistens werden die in so kleinen Plastiksäckchen im Bereich Brot in den Supermärkten angeboten. Mann kann sich die Semmeln auch selbst schneiden – mit einer Brotmaschine geht das recht gut.

      lg Anne

  10. Das ist ja eine interessante Idee, die Farbe „hellgrün“ umzusetzen!
    Und was das Verhältnis Bruder – Schwester angeht, das ist eben manchmal nicht so einfach 😉
    Ich gehe jetzt aber einfach mal davon aus, dass er das „nicht so meint“…
    LG, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.