Anne

Selbstportraet Blende F 2 Kamera E-30 Datum/Zeit 22. Juni 2010 17:01 Copyright Hinweise / Credits 2006-2010©AnnaLouisa Brunner Brennweite 50 mm ISO 200 Belichtungszeit 1/200 Sek. Blitz Not fired
Es gibt einige, die behaupten, ich würde auf Fotos IMMER  ziemlich bescheuert aussehen. Das hat mich heute dazu animiert, mal mich selbst zu fotografieren… AUCH, weil sich meine Tochter kürzlich beschwert hatte, man würde mich auf dem Bild in der „Über mich“-Seite gar nicht richtig erkennen. Also Anja – voilà! Hoffe Du bist mit Deiner ollen Mam so mehr zufrieden…. bei dieser Gelgenheit… liebe Grüße nach Cochabamba!

Was ich also eigentlich sagen wollte: Das da oben bin ich! 🙂

25 Gedanken zu „Anne

  1. sehr sympathisch 🙂 eine tolle selbstportrait. ich bn richtig neidisch. deine kurze haare hätte ich soooo gern. besonders bei 29 °C nachttemperatur in der wohnung. früher hatte ich auch so kurze haare…

  2. Das ist wie bei Malern – so ein Selbstporträt ist keine einfache Sache. Deins finde ich sehr gelungen. Besonders schön ist auch der Mutter-Tochter-Geige-Dialog in den Kommentaren – ich glaube, bei euch ist die Welt noch in Ordnung.
    LG, Thomas

  3. Hallo Anne, das ist ja ein wunderschönes Selbstporträt. (<-ich hätte es ja jetzt anders geschrieben, aber wiki meint es so) Ich kann jetzt auch überhaupt nichts bescheuertes entdecken und in s/w finde ich solche Aufnahmen noch wirkungsvoller. Es passt alles wunderbar. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit viiiiieeel Sonne. Liebe Grüsse, Simone

  4. Huhuuuuuu liebe Anne *freu*
    darauf hab ich schon laaaaaaange gewartet 🙂 Schön dich nun zu „kennen“ 😉 Du siehst sehr sympathisch aus. Wie oft hatte ich dein verschwommenes „übermich“ Bild betrachtet, aber keine Chance sich wirklich ein Bild zu machen 🙂 Danke auch an deine Tochter für diesen Anstoss!
    Liebe Grüsse
    Esther

    1. Anette, ich hab das jetzt zum ersten Mal versucht. Des ging auch nur, weil ich einen klappbaren Monitor an der Kamera habe. Ansonsten wüsste ich wirklich nicht, wie man das anstellen soll.

      lg Anne

  5. Na also, jetzt sieht man wenigstens wer hinter dem Fotoapparat steckt. Ganz schön mutig, sich selber zu fotografieren. Dein Mut hat sich übrigens gelohnt.
    lg franz

    1. Dankschön für das Kompliment! Aber ich glaube, das sich-selbst- fotografieren ging nur deswegen so gut, weil ich einen beweglichen Monitor hatte. Übrigens super, dass Du jetzt oben Deine URL eingetragen hast Franz!

      lg Anne

  6. Hallo Anne,
    also wie bitte, man findet Dich bescheuert auf Fotos………
    Dem kann ich keinesfalls zustimmen, im Gegenteil sehr interessant sogar.
    Und Du hast auch keinen Zinken im Gesicht, wie Dein Bruder zu sagen pflegt.
    Allerdings ist etwas Nachdenkliches in Deinem Blick.
    Liebe Grüße
    Eveline

    1. Vermutlich seh ich nur deshalb nicht bescheuert aus (hoff ich zumindest), weil niemand VOR der Kamera zu mir sagte: „Und jetzt schau mal ganz entspannt in die Kamera und bitte LÄCHELN!“ 🙂

      lg Anne

  7. MAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAM wie sie leibt und lebt!! Und gar net bescheuert, sogar ne richtige Denkerfalte hast du da auf der Stirn.. da wuerd jede griechische Philosophenstatue vor Neid erblassen! Uebrigens muss ich sagen, dass du auf diesem Bild nicht wirklich anders ausschaust als auf dem, was ich vor vielen Jahren von dir hinter dem Steinpferdchen geschossen hab- du hast dich also sehr gut gehalten! 😉

    Uebrigens, wenn du mal dazukommst.. kannst du meine Geige nach Passau zum Geigenbauer bringen und sie ueberholen lassen? Sprich neue Saiten, Wirbel einfetten lassen, Steg reparieren, und vielleicht auch Bogen neu bespannen lassen, wenns net zu teuer wird? Habe mich jetzt entschlossen, wieder zum Spielen anzufangen, und da ich mein tolles Klavier leider net mitnehmen kann, wird erstmal die Geige dran glauben muessen. (Und meine Nachbarn auch..)

    Bussiiiiiiiiiii!

    1. Woher soll ich das wissen 😛 Die Geige ist irgendwo oben, wahrscheinlich hinter der Tuer in meinem Zimmer, oder aber auch in der Speise, da ist es eigentlich sogar wahrscheinlicher. Und letztens war der Geigenbauer noch in der Innstadt, aber das kann sich auch geaendert haben. Musst halt mal im Telefonbuch nachschaun 😛 oder Gelbe Seiten?
      Bussi!

    2. Oh, und das waere uebrigens auch die perfekte Gelegenheit, meine Buecherkisten auszuraeumen.. sonst kommst du in die Speise wahrscheinlich eh net rein 😛

  8. Das passt wunderbar Frau Brunner, was ich hier sehe, nichts von bescheuert oder Ähnlichem 🙂 Allerdings hättest Du Deine Brille vorher noch etwas putzen können *fg*
    Ansonsten kann ich Agnes Kommentar mit unterschreiben…

    Liebe Grüße
    Rolf

  9. Huhu Anne!
    Freut mich, Dich hier zu sehen.
    Warum Du allerdings „bescheuert“ aussiehst weiß ich nicht, ich finde Dich recht ansprechend auf dem Bild, und das, was Dein Bruder über Deine Nase gesagt hat, ist schier gelogen.
    Jetzt werde ich Dich hoffentlich erkennen, wenn Du mir mal über den Weg läufst.
    ;-))
    LG
    Agnes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.